HomeNews

3. RRL-Turnier Halle

3. Regionalranglistenturnier des Regionalbereichs Halle am 02.03.2019 in Halle (Saale)

U11 Jungeneinzel

  1. Luca Kreßner (SV Wallendorf 1889)
  2. Marcel Ullmann (SV Wallendorf 1889)

U11 Mädcheneinzel

  1. Anna-Lucie Steinbock (SV Wallendorf 1889)
  2. Emma Gustavus (SV Wallendorf 1889)
  3. Klara Huth (SSV Eintracht Naumburg)

U13 Jungeneinzel

  1. Tyler Vollrath (VfB Merseburg)
  2. Adrian Rothe (VSG Kugelberg)
  3. Tom Siegel (1. BC Halle-Kröllwitz)
  4. Lennert Schäfer (SV Wallendorf 1889)
  5. Erik Huth (SSV Eintracht Naumburg)

U13 Mädcheneinzel

  1. Helene Körner (BV Halle 06)
  2. Ronja Findling (BV Halle 06)
  3. Ulrike Kühne (1. BC Halle-Kröllwitz)

U15 Jungeneinzel

  1. Urs Hoyer (SV Wallendorf 1889)

U15 Mädcheneinzel

  1. Josefine Beyer (SV Wallendorf 1889)
  2. Annalena Böhland (1. BC Halle-Kröllwitz)
  3. Johanna Bulst (SSV Eintracht Naumburg)

U19 Herreneinzel

  1. Rick Yide Liu (BV Halle 06)
  2. Julius Körner (BV Halle 06)
  3. Pascal Messerschmidt (1. BC Halle-Kröllwitz)
  4. Moritz Kunow (VfB Merseburg)
  5. Hugo Metal (VfB Merseburg)
  6. Leon Gumbrecht (VfB Merseburg)
  7. Nathan Brendler (VfB Merseburg)

U19 Dameneinzel

  1. Leonie Zimmermann (SV Wallendorf 1889)
  2. Jessica Wilde (SV Wallendorf 1889)
  3. Sarah Haase (SV Wallendorf 1889)
 

3. RRL-Turnier Dessau

3. Regionalranglistenturnier des Regionalbereichs Dessau am 02.03.2019 in Nienburg

U11 Jungeneinzel

  1. Leo Hartmann (SV Anhalt Bobbau)
  2. Lorenz Rothmann (FSV Nienburg 1990)
  3. Sönke Toni Schnerch (SV Anhalt Bobbau)
  4. Jayden Roy Owen Totzke (FSV Nienburg 1990)
  5. Walter Schneidereit (SV Anhalt Bobbau)
  6. Collin Dominic Beise (FSV Nienburg 1990)
  7. Paul-Mathias Keßler (FSV Nienburg 1990)
  8. Malachy O'Concubhail (FSV Nienburg 1990)
  9. Elias Chmilewski (VfB Preußen Greppin 1911)

U11 Mädcheneinzel

  1. Enie Adamski (FSV Nienburg 1990)
  2. Nele Hoffmann (SV Anhalt Bobbau)
  3. Maya Prill (SG Turbine Vockerode)

U13 Jungeneinzel

  1. Sören Kraberg (SV Anhalt Bobbau)
  2. Oskar Schneidereit (SV Anhalt Bobbau)
  3. Simon Bittner (SV Anhalt Bobbau)
  4. Theodor Schneidereit (SV Anhalt Bobbau)
  5. Aiden Garret Julien Totzke (FSV Nienburg 1990)

U13 Mädcheneinzel

  1. Angelina Waeschke (SV Anhalt Bobbau)
  2. Laura Meißner (SV Anhalt Bobbau)
  3. Leonie Felgenträger (FSV Nienburg 1990)
  4. Leonie Schaumlöffel (SG Turbine Vockerode)
  5. Zoe Stylianos (SG Turbine Vockerode)
  6. Mila Schmidt (SG Turbine Vockerode)

U15 Jungeneinzel

  1. Jonas Schickart (SV Anhalt Bobbau)
  2. Lars Pixa (SV Anhalt Bobbau)
  3. Justin Waeschke (SV Anhalt Bobbau)
  4. Dominik Bahn (SG Turbine Vockerode)
  5. Niclas Matthias Schuchardt (FSV Nienburg 1990)

U15 Mädcheneinzel

  1. Claire Olexy (SV Anhalt Bobbau)

U17/U19 Herreneinzel

  1. Pascal Olexy (SV Anhalt Bobbau)
  2. Kevin Gerhardt (SV Anhalt Bobbau)
  3. Paul Stenk (SV Anhalt Bobbau)
  4. Simon Weber (SV Anhalt Bobbau)
  5. Alec Bittner (SV Anhalt Bobbau)
  6. Jonas Platz (SV Anhalt Bobbau)
  7. Antonio Danneberg (SG Turbine Vockerode)
  8. Robin Krümmling (SG Turbine Vockerode)

U17/U19 Dameneinzel

  1. Maxima Frances Paul (SV Anhalt Bobbau)
  2. Lara-Michelle Watzlawik (SV Anhalt Bobbau)
  3. Jule Walter (SV Anhalt Bobbau)
  4. Lisa Schurack (SV Anhalt Bobbau)
  5. Amy Ros Heiber (SV Anhalt Bobbau)
  6. Sophie Bikkel (SV Anhalt Bobbau)
 

4. LRL-Turnier U19

4. Landesranglistenturnier U19 am 23.02.2019 in Nienburg (Saale)

Ergebnisse:

Herreneinzel

  1. Tarik Krukowski (FSV Nienburg 1990)
  2. Alexander Förster (SV 90 Havelberg)
  3. Yichen Liu (BV Halle 06)
  4. Rick Yide Liu (BV Halle 06)
  5. Christian Hendel (VfB Merseburg)
  6. Naoki Moriyama (HSG DHfK Leipzig)
  7. Max Aehlig (VfB Merseburg)
  8. Derek Peter (PSV 90 Mansfelder Land)
  9. Karl Pogert (VfB Merseburg)
  10. Julius Körner (BV Halle 06)
  11. Timo Dreyer (SG Medizin Bernburg)
  12. Pascal Totzke (FSV Nienburg 1990)
  13. Leander Pluntke (HSG DHfK Leipzig)
  14. Luis Hörnicke (VfB Merseburg)

Dameneinzel

  1. Marija Zolotariova (HSG DHfK Leipzig)
  2. Maxima Frances Paul (SV Anhalt Bobbau)
  3. Jule Walter (SV Anhalt Bobbau)
  4. Lara-Michelle Watzlawik (SV Anhalt Bobbau)

Herrendoppel

  1. Max Aehlig / Christian Hendel (VfB Merseburg)
  2. Rick Yide Liu / Derek Peter (BV Halle 06/PSV 90 Mansfelder Land)
  3. Alexander Förster / Julius Körner (SV 90 Havelberg/BV Halle 06)
  4. Naoki Moriyama / Leander Pluntke (HSG DHfK Leipzig)
  5. Timo Dreyer / Tarik Krukowski (FSV Nienburg 1990)
  6. Luis Hörnicke / Karl Pogert (VfB Merseburg)
  7. Yichen Liu / Pascal Totzke (BV Halle 06/FSV Nienburg 1990)

Damendoppel

  1. Maxima Frances Paul / Lara-Michelle Watzlawik (SV Anhalt Bobbau)
  2. Jule Walter / Marija Zolotariova (SV Anhalt Bobbau/HSG DHfK Leipzig)
 

3. LRL-Turnier U11

3. Landesranglistenturnier U11 am 23.02.2019 in Nienburg (Saale)

Ergebnisse:

Jungeneinzel

  1. Constantin Jorde (VfB Merseburg)
  2. Fabian Haase (SV Wallendorf 1889)
  3. Leo Hartmann (SV Anhalt Bobbau)
  4. Jan Schäfter (SV Lok Staßfurt)
  5. Hendrick Ulrich (SV Wallendorf 1889)
  6. Sönke Toni Schnerch (SV Anhalt Bobbau)
  7. Leon Joel Marx (SV Anhalt Bobbau)
  8. Luca Kreßner (SV Wallendorf 1889)
  9. Jayden Roy Owen Totzke (FSV Nienburg 1990)
  10. Collin Dominic Beise (FSV Nienburg 1990)
  11. Walter Schneidereit (SV Anhalt Bobbau)
  12. Malachy O'Concubhail (FSV Nienburg 1990)
  13. Paul-Mathias Keßler (FSV Nienburg 1990)

Mädcheneinzel

  1. Leeanne Maak (VfB Preußen Greppin 1911)
  2. Lena Nghiem (SV Eintracht Salzwedel 09)
  3. Emily Dolezal (SV Lok Staßfurt)
  4. Nele Hoffmann (SV Anhalt Bobbau)
  5. Anna-Lucie Steinbock (SV Wallendorf 1889)
  6. Victoria Wolf (SV Wallendorf 1889)
  7. Emma Gustavus (SV Wallendorf 1889)
  8. Aileen Naumann (VfB Merseburg)
  9. Enie Adamski (FSV Nienburg 1990)

Jungendoppel

  1. Constantin Jorde / Jan Schäfter (VfB Merseburg/SV Lok Staßfurt)
  2. Leo Hartmann / Sönke Toni Schnerch (SV Anhalt Bobbau)
  3. Fabian Haase / Hendrick Ulrich (SV Wallendorf 1889)
  4. Leon Joel Marx / Walter Schneidereit (SV Anhalt Bobbau)
  5. Collin Dominic Beise / Malachy O'Concubhail (FSV Nienburg 1990)
  6. Paul-Mathias Keßler / Jayden Roy Owen Totzke (FSV Nienburg 1990)

Mädchendoppel

  1. Leeanne Maak / Lena Nghiem (VfB Preußen Greppin 1911/SV Eintracht Salzwedel 09)
  2. Emma Gustavus / Anna-Lucie Steinbock (SV Wallendorf 1889)
  3. Enie Adamski / Nele Hoffmann (FSV Nienburg 1990/SV Anhalt Bobbau)
  4. Emily Dolezal / Aileen Naumann (SV Lok Staßfurt/VfB Merseburg)
 

Großer Erfolg bei der EM

Deutschland ist Vizeeuropameister
Mixed-Team-EM 2019 vom 13. bis zum 17. Februar in Kopenhagen/Dänemark
 
Die deutsche Badminton-Nationalmannschaft hat bei der Mixed-Team-EM 2019 in Kopenhagen/Dänemark (13. bis 17. Februar) die Silbermedaille gewonnen und damit zum fünften Mal in Folge bei Titelkämpfen dieser Art Edelmetall
geholt. 
Im Endspiel erwies sich der Titelverteidiger und Rekordchampion Dänemark beim 0:3 als an jenem
Tag  zu  stark  für  die  insgesamt  noch  sehr  junge  Auswahl  des  Deutschen  Badminton-Verbandes DBV). Die Nordeuropäer durften entsprechend bei der Siegerehrung zum insgesamt 17. Mal in der
Geschichte der im Jahr 1972 eingeführten Mixed-Team-EM den Pokal für den Turniergewinner in
Empfang nehmen. 
In der K.-o.-Runde wird jede Partie beendet, sobald eine Mannschaft drei Matches gewonnen hat.
Deutschland  war  durch  einen  3:1-Halbfinalerfolg  über  Russland  ins  Endspiel  eingezogen.  Die
dänische  Mannschaft,  für  die  der  ehemalige  Chef-Bundestrainer  des  DBV,  Jakob  Høi  (2009  bis
2012), als Nationaltrainer verantwortlich zeichnet, hatte sich in ihrer Vorschlussrundenpartie mit 3:0
gegen das Team der Niederlande durchgesetzt."
Nachdem es uns an den vergangenen beiden Tagen gelungen ist, an unsere Leistungsgrenzen zu
gehen, ist uns dies jetzt – gegen einen noch stärkeren Gegner – nicht gelungen. Da fielen die
Ergebnisse dann zum Teil auch sehr deutlich aus“, fasste DBV-Chef-Bundestrainer Detlef Poste das
Finale zusammen. Er fügte hinzu: „Auf das gesamte Turnier gesehen, war die Leistung super. Wir
haben es gegen Russland und gegen England, die mit erfahrenen Spielerinnen und Spielern da
waren, geschafft, eine hervorragende Leistung zu bringen, und uns Silber verdient. Rein auf das
Finale bezogen, gegen einen noch stärkeren Gegner, haben wir unsere 100 Prozent noch nicht
hinbekommen. Daran werden wir weiter arbeiten.“
Der Sprung ins Finale der Mixed-Team-EM war Deutschland zuletzt 2013 im russischen Ramenskoj
geglückt.  Damals  kürte  sich  die  Mannschaft  des  DBV  sensationell  und erstmalig  zum
Europameister,  indem  sie  Dänemark  klar  mit  3:0  bezwang.  Gleichzeitig revanchierte sich das
deutsche Team für die 1:3-Niederlage, die es im voran gegangenen EM-Endspiel, 2011 in
Amsterdam/Niederlande, gegen die Nordeuropäer erlitten hatte. 
Bei der zuvor letzten Auflage der Mixed-Team-EM, 2017 im polnischen Lubin, unterlag Deutschland
dem aktuellen EM-Gastgeber im Halbfinale mit 1:3. 
 
Von den insgesamt zwölf Spielerinnen bzw. Spielern,die in Kopenhagen zur Mannschaft des DBV
zählten, sind elf zwischen 20 und 27 Jahre alt (Jahrgang 1998 bis 1992). Einzig Johanna Goliszewski
(Jahrgang 1986), die Olympiateilnehmerin von 2016 im Damendoppel, ist bereits älter als 30 Jahre. 
Zu  Beginn  des  Endspiels  mussten  sich  Mark  Lamsfuß/Isabel  Herttrich  (1.  BC  Wipperfeld/1.  BC
Saarbrücken-Bischmisheim)  als  derzeitige Weltranglisten-18.  dem  vier  Plätze  vor  ihnen geführten
Mixed Mathias Christiansen/Christinna Pedersen mit 12:21, 12:21 geschlagen geben. Die dänischen
Vizeeuropameister  von  2018  verbuchten  damit  im  zweiten  Aufeinandertreffen  mit  den  EM-Dritten
aus Deutschland den zweiten Sieg. „Die Gegner haben es sehr, sehr gut gemacht. Wir hingegen
haben leider nicht alles getroffen und hatten nicht unseren besten Tag. Wir werden daraus lernen
und es beim nächsten Mal besser machen. Es lief leider nicht so wie die Tage davor“, meinte Mark
Lamsfuß. 
Vor  1.400  begeisterten  Badmintonfans  in  der  bis  auf  den  letzten  Platz  besetzten  Frederiksberg
Hallerne sorgte anschließend der Vizeeuropameister von 2017 im Herreneinzel, Anders Antonsen,
für  die  2:0-Führung  zu  Gunsten  der  Gastgeber.  Der  Weltranglisten-15.  behielt  gegenüber  dem
zweimaligen Deutschen Meister Max Weißkirchen (1. BC Beuel; Weltranglistenplatz 217) mit 21:9,
21:13 die Oberhand. Schon die vorangegangenen bei den Begegnungen mit Max Weißkirchen hatte
der Däne für sich entschieden. „Er war sehr solide und hatte ein echt gutes Grundtempo, war schnell
auf den Beinen. Er hat zudem vieles ansatzlos von hinten gemacht, sodass es für mich schwer zu
lesen war, was er vorhat“, so Max Weißkirchen. 
Auch  das  nachfolgende  Dameneinzel  ging  an  das  Teamdes  Titelverteidigers:  Die  Deutsche
Meisterin Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen; Weltranglistenplatz 46) verlor gegen die amtierende
EM-Dritte Line Højmark Kjærsfeldt (Weltranglistenplatz 21) mit 16:21, 17:21. Somit steht es für die
Dänin im direkten Vergleich nun 2:0.
 
Die einzelnen Ergebnisse:
Deutschland gegen Dänemark 0:3 
MX: Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim)
- MathiasChristiansen/Christinna Pedersen 12:21, 12:21 0:1
HE: Max Weißkirchen(1. BC Beuel) - Anders Antonsen 9:21, 13:21 0:2
DE: Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen)-Line Højmark (Kjærsfeldt) 16:21, 17:21 0:3
HD: Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim)
- Kim Astrup/Anders Skaarup Rasmussen nicht mehr ausgetragen
DD: Linda Efler/Isabel Herttrich (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim)
- Maiken Fruergaard/Christinna Pedersen nicht mehr ausgetragen.
 
Alle  Ergebnisse  der  Endrunde  um  die  Mixed-Team-EM  2019 finden  sich auf  der  DBV-Homepage
unter www.badminton.de   sowie  im  Internet  unter https://bwf.tournamentsoftware.com
(Stichwort„2019 European Mixed Team Championships“). 
Claudia Pauli 
(Pressesprecherin DBV)
 

Deutschland kämpft um Platz 2

Deutschland im Spiel gegen Russland„ein Stück zu weit weg“
 
Mixed-Team-EM 2019 vom 13. bis zum 17. Februar in Kopenhagen/Dänemark
Die deutsche   Badminton-Nationalmannschaft   hat   bei   der   Endrunde   um   die   Mixed-Team-
Europameisterschaft  2019  (13.  bis  17.  Februar  in  Kopenhagen/Dänemark)  in  ihrem  zweiten
Vorrundenspiel in der Gruppe 2 eine Niederlage verzeichnet. Einen Tag nach dem 4:1-Auftakterfolg
gegen Irland verlor das Team von Detlef Poste am Donnerstag (14. Februar) gegen Russland mit
0:5.  „Russland ist nach dem Spiel heute Gruppensieger – und das verdient. Wir waren heute ein
Stück zu weit weg“, zog der Chef-Bundestrainer des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) ein
Fazit.
Die Auswahl des DBV hat allerdings weiterhin die Chance, das Halbfinale zu erreichen und somit
zum  fünften  Mal  in  Folge  bei  Titelkämpfen  dieser  Art  eine  Medaille  zu  gewinnen.  Dazu  ist
in  der abschließenden Vorrundenpartie gegen England (Freitag, 15. Februar, 14.00 Uhr) ein Sieg Pflicht.
Auch  für  England  stehen  in  den  ersten  zwei  Gruppenspielen  ein  Sieg  (gegen  Irland)  und  eine
Niederlage (gegen Russland) zu Buche. In der Gruppe 2 konnte entsprechend einzig Russland beide
bisherigen Vorrundenpartien für sich entscheiden. 
Im  Aufeinandertreffen  mit  den  Osteuropäern  unterlagen  im  ersten  Match  der  Begegnung  die
Deutschen Meister im Mixed, Marvin Seidel/Linda Efler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/SC Union
Lüdinghausen),  Vladimir  Ivanov/Ekaterina  Bolotova  mit  18:21,  16:21.  „Das war ganz schwer zu
spielen. Vladimir Ivanov hat gestern gegen England schon herausragend gespielt. Heute hat er dies
ebenfalls getan. Das Spiel war schwer zu gewinnen.Mir hat bei uns ein bisschen die Effektivität
gefehlt “, meinte DBV-Sportdirektor Martin Kranitz. Er fügte hinzu: „Wie die Russen aufgestellt sind,
ist schon stark – u. a. mit Vladimir Ivanov in zwei Spielen. Er scheint eine ‚Sahnewoche‘ zu haben.“
Anschließend  verpasste  es  Max  Weißkirchen  (1.  BC  Beuel),  für  den  Ausgleich  aus
deutscher Sicht zu sorgen. Der 22 Jahre alte nationale Champion im Herreneinzel musste sich
Vladimir Malkov mit 20:22, 12:21 geschlagen geben. „Der erste Satz war eigentlich ganz gut,
ich habe mich gut auf dem Feld gefühlt. Beim Stand von 20:18 hätte ich nicht so passiv sein bzw.
nicht das Tempo so herunterfahren dürfen und stattdessen meine Chance nutzen müssen,
den Satz zu gewinnen. Im zweiten Satz war ich zu aktiv und habe zu häufig hart von hinten
angegriffen, worauf sich mein Gegner dann eingestellt hat.
Es war auf jeden Fall ärgerlich, dass ich den ersten Satz nicht geholt habe. Dann hätte das
Spiel vielleicht auch anders ausgehen können“, so die Analyse von Max Weißkirchen.   
 
Den entscheidenden dritten Punkt zum Gesamtsieg verbuchte Russland im folgenden Dameneinzel:
Die amtierende Vizeeuropameisterin Evgeniya Kosetskaya bezwang die erst 20 Jahre alte Deutsche
Meisterin Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) mit 21:18, 21:15. „Yvonne hat phasenweise richtig
gutes  Niveau  mitgespielt.  Dann  hat  sie  gegen  diese clever  spielende  Gegnerin  allerdings  ein
bisschen Lehrgeld gezahlt und etwas Zeit gebraucht,um bei den taktischen Umstellungen, die
Evgeniya Kosetskaya immer wieder vorgenommen hat, die richtige eigene Strategie zu finden“,
meinte Chef-Bundestrainer Detlef Poste zur Begegnung der Weltranglisten-46. aus Deutschland mit
der 24 Jahre alten Weltranglisten-32. aus Russland.
Fünf   Matchbälle   vergaben   danach   Mark  Lamsfuß/Marvin   Seidel   (1.   BC   Wipperfeld/1.  BC
Saarbrücken-Bischmisheim)  in einem speziell in der Endphase hochklassigen Herrendoppel gegen
Vladimir  Ivanov/Ivan  Sozonov.  Letztlich  unterlagendie  Tokio  2020-Kandidaten  den  russischen
Europameistern von 2014 mit 13:21, 21:13, 25:27. „Das war ein Spiel auf Augenhöhe. Hier war es
wie im Mixed: Wenn sie noch ein bisschen effektiver mit ihren Möglichkeiten umgehen, gewinnen
sie das Spiel auch“, fasste DBV-Sportdirektor Martin Kranitz zusammen. 
Linda Efler und Isabel Herttrich (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) war es
ebenfalls  nicht  vergönnt,  einen  Punkt  für  den  amtierenden  EM-Dritten  Deutschland  zu  holen:  Im
abschließenden    Damendoppel    zogen    die    Deutschen    Meisterinnen    gegenüber    Ekaterina
Bolotova/Alina Davletova mit 21:14, 14:21, 22:24 den Kürzeren. Dabei konnten die DBV-Asse zwei
Matchbälle  nicht  nutzen.  „
Auch  das  war  ein  Spiel  auf  Augenhöhe.  Es  sollte  heute  nicht  sein.Manchmal hängt es an
ganz engen Sachen. Vom Ergebnis her haben wir heute zwar hoch verloren, aber die Begegnung
war viel knapper. Gegen Englandgeht es nun um die Medaille“,  so  DBV-Sportdirektor Martin Kranitz. 
 
Die Begegnungen in der Vorrundengruppe 2: 
Spiel 1, Mittwoch, 13. Februar 2019:
Deutschland – Irland 4:1
Russland – England 3:2
 
Spiel 2, Donnerstag, 14. Februar 2019:
Russland – Deutschland 5:0
England – Irland 5:0
 
Spiel 3, Freitag, 15. Februar 2019:
Deutschland – England 14.00 Uhr
Russland – Irland 14.00 Uhr
 
Haben zwei Mannschaften aus einer Gruppe die gleiche Anzahl an Begegnungen gewonnen, zählt
für  die  Ermittlung  der  Reihenfolge  in  der  Tabelle das  Ergebnis  des  direkten  Vergleichs  zwischen
diesen beiden Teams. 
Alle  Ergebnisse  der  Endrunde  um  die  Mixed-Team-EM  2019 finden  sich auf  der  DBV-Homepage
unter www.badminton.de  sowie  im  Internet  unter https://bwf.tournamentsoftware.com
(Stichwort „2019 European Mixed Team Championships“). 
Zudem sind im Internet bewegte Bilder aus Kopenhagen zu sehen. Die entsprechenden Livestreams
finden sich unterhttps://www.laola1.tv/badmintoneurope. 
Claudia Pauli 
(Pressesprecherin DBV)
 

Seite 1 von 9

Deutscher Badminton Verband.e.V.

Deutscher Badminton VerbandDie Webseite des Deutschen Badmintonverbandes e.V. Alle Informationen auf einen Blick!

Zur Verbandsseite...

The World of Oliver!

Oliver SportAktuelle Informationen * Events * Produktneuheiten * Vereinsangebote

Mehr lesen...

Jugend trainiert für Olympia

Jugend trainiert für OlympiaJUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA - der größte Schulsportwettbewerb der Welt.

Mehr erfahren...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok